Statements der Branche „Mobilität & Autohäuser“

Volker Speck, Geschäftsführer Mercedes Kestenholz AG

„Ich wünsche mir nach der für uns doch spannenden Phase etwas mehr Zeit für persönliche Dinge. Hoffe aber auch, dass wir den guten Dialog in unserer Region mit Geschäftspartnern, Kunden und Freunden fortsetzen dürfen und erfolgreich bleiben. Wir möchten unsere gute Stellung im Markt behaupten und weitere Menschen für uns und unsere Marken begeistern. Persönlich will ich meinen 50. Geburtstag nachfeiern, denn das Ereignis liegt schon etwas zurück.
Aufgrund der vermehrten, erschreckenden Geschehnisse erleben wir die Welt momentan eher emotional aufgewühlt. Dies stimmt traurig und beeinflusst uns negativ. An uns allen ist die Aufgabe gestellt, das Gute zu betrachten und sich vor allem stärker für konstruktive Veränderungen einzusetzen und mitzuwirken. Wir sollten nicht zurückschrecken, die Welt ist sicher besser als wir diese empfinden.“

Jürgen Henninger, Geschäftsführer Autohaus Schmolck GmbH

„Persönlich wünsche ich mir ein ruhigeres Jahr, ohne die Gewaltverbrechen in der Region und den Terror in Deutschland und der Welt.
Für die Firmengruppe Schmolck werden wir mit zwei Neubauten bzw. größeren Umbauten im Jahr 2017 starten. Ein neuer Skoda und VW-Ausstellungsraum mit Werkstatt in Emmendingen. Ein umfangreicher Um- und Erweiterungsbau für den Mercedes-Benz Betrieb in Müllheim. Und natürlich wollen wir unsere Stammkunden und gerne viele Neukunden optimal bedienen im Vertrieb und Service. Zudem freuen wir uns im nächsten Jahr auf unser 70-jähriges Firmenjubiläum. Dieses wollen wir mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen mit unseren Kunden feiern und die Weichen für weitere 70 Jahre Schmolck stellen. Die Jahre 2015 und 2016 waren für uns sehr gute Jahre, gerne darf 2017 an diese beiden Jahre anknüpfen. Die konjunkturellen Aussichten sind ganz gut und die Kaufkraft ist in unserer Region sehr gut, so dass wir mit einem sehr guten Jubiläumsjahr rechnen.
Für die Politik wünsche ich mir, dass wieder Realisten mit Rückgrat und Verantwortung das Sagen haben und diese Entwicklung mit den Populisten und Marktschreiern ein Ende hat. Wobei hier der Wunsch sicher größer ist als der Glaube daran.“

Christian Schulz, Geschäftsführender Gesellschafter
Extrol Mineralöle Schulz

„Das neue Jahr wird neue Chancen eröffnen. Als Freiburger Unternehmen wollen wir in der Region neue Akzente setzen. Das Dienstleistungsangebot wird weiter ausgebaut und in neue innovative Technik investiert. Im Großhandel wollen wir weiter auf persönliche Beratung und auch auf Werte wie Tradition und Vertrauen setzen.
Die erste Verwirklichung wird die offizielle Eröffnungswoche unseres umgebauten Extrol Standortes Neue Messe. Wir freuen uns sehr der Öffentlichkeit die neue Extrol Welt zu präsentieren. Das neue Tankstellenzeitalter ist eingeläutet. Mit attraktiver Gestaltung, ansprechendem Design, regionalem Angebot und bester Qualität heben wir uns nun noch deutlicher vom Wettbewerb, den großen Konzernen ab. Das neue Shop- und Reiß-Beck-Café-Konzept sowie die einzigartige Teddy-Textilwaschstraßentechnik in Freiburg für PKWs und LKWs können sich sehen lassen. Kommen sie vorbei, Sie sind alle herzlich eingeladen.
Die Region boomt – Freiburg wächst, ein attraktiver Ausbau bringt uns nach vorne und löst viele Probleme. Auch politisch bietet das neue Jahr Chancen. Wahre Größe bedeutet auch, aus Fehlern zu lernen, um neue Wege gehen zu können. Wir sollten alle ein neues sicheres Europa mitgestalten. In allen kommenden Veränderungen das Positive sehen und offen sein für Neues. Vor allem wünsche ich mir, dass die Welt friedlicher wird und Freiburg sicherer. Weniger Hass und mehr Freude.“

Tobias Gutgsell, Geschäftsführer Autohaus Märtin

„Für uns wird das Jahr 2017 besonders spannend. Wir werden unser neues Multifunktionsgebäude in der Hermann-Mitsch-Straße in Freiburg beziehen und wollen damit neue Maßstäbe im regionalen Automobilhandel setzen. Somit erwarten wir uns persönlich sehr viel von dem neuen Jahr. Es wird sicherlich ein ‚etwas anderes‘ Jahr für uns.
Mit unserem Neubau machen wir einen weiteren großen Schritt in Richtung unserer langfristigen Unternehmensstrategie ‚Vision 2020‘. Inhalte, die in dieser operationalisiert verzielt sind, sind Innovationsstärke, Arbeitgebermarke und Kundenzufriedenheit. Damit gehen einige Unterziele einher. So wollen wir unter anderem den Markt verstärkt mit Hybrid- und Elektrofahrzeugen und komplementären Dienstleistungen durchdringen. Auch das Thema Ausbildungsförderung und die Schaffung von weiteren Arbeitsplätzen wird einen wichtigen Stellenwert einnehmen.
Wir freuen uns auf das Jahr 2017. Die Konjunktur läuft gut und die Investitionsbereitschaft in Südbaden ist immer noch hoch. Natürlich haben Themen in der Welt, die uns auch national und, herunter gebrochen auf unsere Region beschäftigen und im Auge behalten werden müssen – Themen wie z.B. der Brexit, politische Unruhen und Zuwanderungen. Natürlich tragen auch wir in unserer Region die Verantwortung für diese Herausforderungen. Das Jahr 2016 war für uns trotzdem ein gutes Jahr und wir sind optimistisch, dass das Jahr 2017 ein noch besseres wird. Die Stimmung ist gut und unsere hiesige Wirtschaft wird durch viele tolle Unternehmerinnen und Unternehmer getrieben. Die Vorzeichen stimmen uns damit zuversichtlich.“