Spatenstich für Märtin

Spatenstich für BMW-Autohaus Märtin

Der Spatenstich ist erfolgt, im Sommer 2017 soll das neue BMW-Autohaus an der Hermann-Mitsch-Straße stehen. Hansjörg Märtin und sein Team begingen den Baubeginn mit geladenen Gästen.
1966 eröffnete Richard Märtin in Bötzingen eine Kfz-Werkstatt – mit angegliedertem Friseursalon seiner Frau Maria. Eine ungewöhnliche Kombination – aber Ungewöhnliches zu denken und vor allem zu realisieren war schon immer etwas, das zu Märtin gehört. Und Märtin ist auch heute immer noch mehr als „nur“ ein BMW-Autohaus: Das Unternehmen bietet Mobilitätslösungen für behinderte Menschen, ist auf dem Car-Sharing-Markt aktiv und eröffnete auch das erste E-Mobilitäts-Zentrum in der Regio. Innovation ist als etwas Normales bei Märtin und wird sich auch am neuen Standort im neuen Gebäude, das von Architekt Michael Geis geplant ist, niederschlagen. Wen wundert es, dass Firmenchef Hansjör Märtin den Neubau und Umzug mit der Überschrift „Vision 2020“ überschrieben hat.

Das neue Domizil wird ein Multifunktionsgebäude, das neben 1.250 m² Bürofläche selbstverständlich auch Werkstatt und Reifenlager beherbergt. Teile der Bürofläche sollen, ebenso wie Konferenzräume, vermietet werden. Welches finanzielle Ausmaß das Projekt hat, darüber schweigt sich Märtin aus. Worüber er redet: Wachstum. Bis 2020 will er die Belegschaft um 20 Mitarbeiter auf 200 aufstocken. Boomjahre, nicht nur für das Industriegebiet Nord, wie er prophezeit, sondern auch für sein Unternehmen.