Uni Freiburg: Gute Aussichten mit „Perspektive 2020“

Foto: Baschi Bender

Foto: Baschi Bender

Das Jahr 2015 beginne für die Universität Freiburg mit sehr guten Aussichten, sagt Rektor Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer angesichts des neuen Hochschulfinanzierungsvertrags „Perspektive 2020“, den heute der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid in Stuttgart unterzeichnet haben. Mit einer Erhöhung der Grundfinanzierung um drei Prozent sichert das Abkommen den Universitäten und Hochschulen des Landes mehr als 3 Milliarden Euro jährlich zu – insgesamt sollen in den nächsten sechs Jahren 2,2 Milliarden Euro zusätzlich in die Hochschulfinanzierung fließen.

Die Universität will die anwachsende Finanzierung bis 2020 nutzen, um neue Planstellen im Haushalt zu schaffen. Dies war seit Jahrzehnten nicht mehr möglich. Damit sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und dem wissenschaftlichen Nachwuchs verlässliche Perspektiven geboten werden. „Das wird der Qualität von Studium und Lehre zu gute kommen und die Attraktivität der Universität als Arbeitgeber deutlich steigern“, sagt Schiewer. Zudem wird die Universität dank zusätzlicher Mittel im Bauhaushalt dringende Sanierungen vorziehen können.

„Diese solide und zukunftsweisende Finanzierung setzt die richtigen Prioritäten, schafft für die Universität Freiburg nicht nur Sicherheit, sondern auch national sowie international hervorragende Wettbewerbsbedingungen“, sagt Schiewer, der als Sprecher der Landesrektorenkonferenz für die Landesuniversitäten den Vertrag ausgehandelt hatte.